Wenn mich jemand fragen würde, weshalb ich so viel Zeit in die Landschaftsfotografie investiere wäre meine Antwort eine einfache. Weil die Tage, die ich damit verbringe mit die schönsten sind, die ich erlebe. Draussen zu fotografieren macht mich schlicht und ergreifend sehr glücklich. Jedes Mal wenn ich bei Sonnenauf- oder Untergang mit meiner Kamera inmitten imposanter Landschaften stehe überkommt mich ein unbeschreibliches Glücksgefühl. Vielleicht halten mich einige für ein bisschen verrückt, doch wenn ich an einem Sonntag übernächtigt, mit müden Beinen und ein paar Bildern nach Hause komme habe ich das Gefühl das perfekte Wochenende gehabt zu haben.

Was ich in meinen Bildern darzustellen versuche ist unberührte, wilde Natur. Das ist hier in der Schweiz, wo ich meistens fotografiere, eher schwer zu finden, denn überall fährt ein Zug, geht eine Strasse durch oder führt ein Wanderweg hin. Wenn man sich aber Mühe gibt, findet man immer noch Szenen die vom Menschen scheinbar unberührt sind. Mir gefallen solche Ansichten besonders, weil sie eine spezielle Ruhe ausstrahlen. Während die menschliche Welt sich schnell und laut fortbewegt und wandelt scheint sich hier noch keine Hektik eingenistet zu haben.